BfPP stellt Vor-Studie “Physische Belastungen an Bord von Polizeihubschraubern” bei Tagung der Polizeiärzte vor

Am Dienstag, dem 22.10.2019, stellte die BfPP ihre Studie „Physische Belastungen an Bord von Polizeihubschraubern“ im Rahmen der Tagung der Polizeiärzte des Landes Baden-Württemberg in Stuttgart vor.

Die im Jahre 2016 gemeinsam mit der Fachhochschule Aachen – Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik und der Polizeihubschrauberstaffel Baden-Württemberg initiierte Studie liefert neben den ersten Ergebnissen zum Vibrationsverhalten der bei den Polizeien geflogenen Hubschraubern und den daraus resultierenden Belastungen auf die Besatzungsangehörigen, auch physiotherapeutische Ansätze, um diesen Belastungen entgegenzuwirken.

In einem anderthalb stündigen Vortrag wurden den Polizeiärztinnen und -ärzten nicht nur die Ergebnisse der Vor-Studie vorgestellt, sondern aus der Sicht der Besatzungsangehörigen geschildert, warum die Gesunderhaltung der Kolleginnen und Kollegen an Bord von Polizeihubschraubern wichtig ist (Stichworte: fehlendes Personal, mangelnde Bewerber, teuere Ausbildung, lange Qualifizierungen nach der Ausbildung) und welche Möglichkeiten im Rahmen der Studie in den nächsten Schritten angegangen werden. Stichwort hier: Muskuläre-Messungen und Messungen des Knochengerüstes sowie Optimierungen der Hardware Polizeihubschrauber und Anpassungen von Flugverfahren.

Hierzu konnten die Polizeiärzte einen voll ausgerüsteten Fliegerhelm mit Bildverstärkerbrille aufsetzen, um zumindest für ein paar Sekunden das Gewicht von ca. 2500 Gramm zu spüren.
Während des Vortrages zeigte der stellv. Bundesvorsitzende der BfPP, Herr R. Uwe Kraus, typische Bewegungsabläufe von Besatzungsangehörigen und erklärte anhand der validen Zahlen der Studie, wie Vibrationen, Körperhaltung und Muskelanspannung im dreidimensionalen Luftraum bei der Tätigkeit an Bord von Polizeihubschraubern ablaufen und belasten.

Parallel, und auf die Studie aufgebaut, wurde eine “Gesamtkonzeption Gesunderhaltung“ angesprochen, mit der bundesweit einheitliche „Standards“ im Gesundheitsbereich für das fliegende Personal der Polizei erreicht werden soll.
Dieses durch die Physiotherapeutische Abteilung Activum – Zentrum für ambulante Physiotherapie und Ergotherapie am Marienhospital Stuttgart, unter Leitung von Frau Corinna Körbler, Master of Science (MSc(PT)), mit ihrem Team ausgearbeitete Konzeption wurde bereits in einigen Staffeln des Polizeiflugdienstes über die sportwissenschaftlichen Mitarbeiter des Behördlichen Gesundheitsmanagement (BGM) weitergleitet und begleitet und findet regen Zuspruch bei den Besatzungsangehörigen.

Weitere Vorträge werden in den nächsten Monaten bei verschiedensten Behörden und Tagungen gehalten.

Bild v. l. n. r.: Leitende Polizeiärztin Baden-Württemberg Frau Dr. C. Graf-Köppler, Fachhochschule Aachen Herrn Prof. Dr.-Ing. B. Burbaum und Prof. Dr.-Ing. F. Janser, Bundesvorsitzender BfPP C. Scharfenberg, stellv. Bundesvorsitzender BfPP R. U. Kraus, Ärztlicher Direktor Aeromedical Center Germany Dr. med. R. Quast