fliegendes Personal der Polizei

Themenbereiche
Die BfPP auf Facebook

BfPP initiiert Studie in Zusammenarbeit mit der FH Aachen zur physischen Belastungen beim Hubschrauberfliegen

Die Einsatzzahlen zur Nachtzeit sowie die Flugstunden bei Dunkelheit nehmen unter Zuhilfenahme der Nachtsichtgeräte seit Jahren zu.

Die BfPP als Berufsfachvertretung verzeichnet seit Jahren etliche Kollegen, die aufgrund körperlicher Einschränkungen, vor allem im Bereich der Halswirbelsäule, eingeschränkt in ihrem dienstlichen Einsatzspektrum sind.

Die Verbesserung allgemeiner Arbeits- und Lebensbedingungen ist ein Bestreben unseres Berufsverbandes.

Seit Jahren wird sich für die Verbesserungen im Umfeld und direkt am „Arbeitsplatz Hubschrauber“ eingesetzt.
Leider gab es bislang zu der gesamten Problematik keinerlei belastbaren wissenschaftlichen Auswertungen.

Nun ist es dem Bundesvorstand gelungen, Herrn Prof. Dr. Janser, selbst Fliegerkollege, vom Fachbereich Luft- und Raumfahrttechnik der Fachhochschule Aachen für eine Studie zu gewinnen.

Bei einem ersten Vorgespräch am 06.09.2016 in Aachen, an dem neben dem Bundesvorstand der BfPP und Mitarbeitern der FH Aachen auch eine Delegation der Polizeihubschrauberstaffel Baden-Württemberg beteiligt war, wurden erste Eckpunkte für eine Zusammenarbeit festgelegt.

Ziel der Studie wird es sein, eine ganzheitliche Betrachtung der physischen Belastungen aller Besatzungsmitglieder (Pilot / Flugtechniker/ Operator) im polizeilichen Flugdienst zu erstellen. Hierzu werden nicht nur wissenschaftliche Daten erhoben, der gesamte Prozess wird dazu auch flug- und fachmedizinisch begleitet.